Als es so gegen 5 Uhr leicht anfängt zu nieseln schäle ich mich aus meinem Schlafsack und wecke die anderen.
Keiner ist begeistert, schliesslich war die Nacht und auch der Schlafplatz nicht der Beste, aber es ging einfach nicht mehr.
Wir besprechen uns und beschließen, dass so etwas nicht mehr passieren darf.
Dass diese Hetzerei und auch die nächtliche Lagersuche zu nichts führt und dass wir sowas alle nicht nochmal wollen.

Mit diesen guten Vorsätzen macht sich unser Tross, Team Erzgebirge, die Nomads, Kompass und wir wieder auf den Weg in Richtung Kasachstan.

Wir fahren und fahren ohne besondere Vorkommnisse. In Russland fühlen wir uns alle nicht wohl. Vielleicht aufgrund der Vorkommnisse gestern oder aufgrund unserer allgemeinen Vorurteile. Ich weiß es nicht. Jeder hat seinen eigenen Grund.

Plötzlich fängt es unglaublich stark an zu regnen.
Aufgrund der Umbauten an unserem Fahrzeug tropft es bei uns ins Auto. Die Zusatzscheinwerfer wurden durch das Loch für das Antennenkabel verdrahtet. Diese Öffnung scheint nicht komplett abgedichtet worden zu sein. Irgendwann ist das Oberlicht voll gelaufen und die ersten Tropfen bahnen sich ihren Weg. Wir müssen den Zigarettenanzünder abdecken, damit uns nicht die ganze Elektronik hops geht.
Den Straßen in Russland schein es ähnlich zu gehen. Denn eine Kanalisation scheint es hier nicht zu geben. Keine Kanaldeckel in Sicht. Also läuft die Strasse voll und schwillt schnell zu reißenden Flüssen an. Für die Einheimischen normal, für uns ein Abenteuer. Unsere kleinen Schubkarrenräder quälen sich durch diesen Strom. Hier bin ich das erstemal froh, dass wir kein Unterbodenfahrblech haben auf dem wir davon schwimmen könnten. Wir haben immer Grip, bloß nicht vom Gas gehen.

Später, der Regen hat bereits nachgelassen, steuern wir einen Supermarkt an um uns für den Abend zu verpflegen.
Wir beschliessen zu grillen. Bier und Schnaps gibt es im Markt Regalweise, Fleisch aber nur tief gefroren oder Hähnchen. Niemand spricht englisch, aber als ich mir einen Sixpack Bier aus dem Regal nehme kommt direkt ein Angestellter angeflitzt und bedeutet mir, dass es im Eisfach das gleiche Bier auch in kalt gibt.
Wir entscheiden uns dann gemeinsam für Hähnchen und einen Bratenschlauch von Knorr zum Einlegen. Die Hähnchen legen wir also in die Marinade ein und deponieren das ganze in der Kühlbox vom Team Kompass. Nachdem wir bezahlt haben und sich der Supermarkt langsam leert, wir scheinen so eine Art Attraktion gewesen zu sein, fahren wir aus der Stadt und suchen einen geeigneten Lagerplatz.

Dazu ist es immer wieder nötig einfache Seitenstraßen abzufahren und zu sehen ob sich etwas abgelegenes, geschütztes findet. So gelangen wir auf ein vom Regen schmierig gewordenes Feld auf dem wir wild und frei etwas herumschliddern bis wir uns für einen Platz hinter einem aufgeschütteten Wall entscheiden.
Es regnet immer noch aber über Funk halten wir den Kontakt und das Team Kompass schlägt eine Wagenburg und eine dazwischen gespannte Plastikplane vor.

Als alles aufgebaut und abgespannt ist, schnell noch die Zelte raus und dann setzen wir uns erstmal bei Bier und Lagerfeuer unter unserer Plane zusammen. Das ist das was wir wollen. Es ist noch hell, wir können alles sehen und wir haben noch Zeit für ein gutes Essen und um den Tag etwas revue passieren zu lassen.

Langsam geht die Sonner unter, die eingelegten Hänchenschenkel bruzeln auf dem Grill und das kalte Bier ist fast aufgebraucht. Noch ein paar Erinnerungsfotos schießen und ab in die Koje.

Hoffentlich kommen wir morgen aus diesem versumpften, schmierigen Feld wieder raus.

Über den Autor

Flo
Navigator Team 2Infinity und offizielles Mitglied der TajikRally 2014 // Motto: "Nicht quatschen - Machen!" // Minimalist - Organisator - Optimist // 1999 - Griechenland 6 Wochen per Tramp von Bonn bis zum Olymp und zurück // 2000/2001 - Südamerika 15 Monate mit dem Rucksack unterwegs von Machu Picchu bis Feuerland und mit dem Containerfrachter über den Atlantik von Buenos Aires nach Hamburg zurück // 2006 & 2008 - Bolivienreise jeweils ein Monat // 2014 - TajikRally2014 10.000 km für den guten Zweck // ...

Hinterlassen Sie einen Kommentar